Yoga am Morgen: Die besten Übungen nach dem Aufstehen

Frau macht Yogaübungen

Yoga baut Stress ab und wird daher von vielen abends nach der Arbeit praktiziert. Doch warum nicht gleich frisch und entspannt mit Yoga in den Tag starten? Wenn Du gleich nach dem Aufstehen ein paar Yogaübungen machst, stärkst Du Deinen Metabolismus und gehst voller Frische und Elan durch den Tag. Wir zeigen Dir, was Yoga am Morgen bei Deinem Körper und Geist bewirkt und welche Übungen sich am besten eignen.

Warum Yoga am Morgen?

Manche Yogaübungen kann man am Morgen nach dem Aufwachen gleich auch im Bett noch machen. © fizkes – stock.adobe.com

Morgenstund‘ hat Gold im Mund! An diesem Ausspruch ist schon etwas dran, denn laut Ayurveda ist der Körper morgens noch in der Vata-Phase, und das ist die beste Zeit für Bewegung. Ein weiterer Vorteil: Am Morgen ist der Geist noch frei und leer. Du musst nicht erst störende Gedanken loswerden und kommst schneller zu Dir.

Wenn Du gleich in der Früh schon Yoga praktizierst, wird es außerdem rasch zur Gewohnheit. So gehört das Morgenyoga so wie Frühstücken und Zähneputzen bald schon zum allmorgendlichen Ritual. Dabei reichen 10 Minuten schon aus, um Deinem Körper morgens gleich als erstes schon etwas Gutes zu tun. Von den positiven Effekten einer Yogasession am Morgen profitierst Du dann den ganzen Tag.

Morgenyoga: Wirkung eines Morgen Workouts

Yoga am Morgen ist ein echter Muntermacher. Es weckt die Lebensgeister und hilft Dir, energiegeladener und fitter in den Tag zu starten. Weil Du in der Früh schon etwas Positives für Dich selbst gemacht hast, startest Du den Tag glücklicher und gesünder.

Auch Dein Geist kann auf diese Weise belebt werden. Nach dem Aufstehen hast Du noch keinen Stress und kannst in Ruhe Deine Mitte finden. Dein Geist genießt die Stille, während er sich sanft auflädt und auf den Tag vorbereitet. So bist Du tagsüber konzentrierter und entspannter.

Die positiven Effekte von Morgenyoga entfalten sich dann in Deinem ganzen Körper. Dein Metabolismus wird angekurbelt und Deine Verdauung angeregt. Auch der Kreislauf kommt so richtig in Schwung und die Gliedmaßen werden nach dem Schlaf mobilisiert.

Am Morgen eignen sich vor allem entspannte und vitalisierende Übungen.

Sobald sich Dein Körper an das morgendliche Yogaritual gewöhnt hat, wirst Du schon automatisch um diese Zeit munter werden. Wenn sich Dein Schlafzyklus reguliert, fällt es Dir abends auch leichter einzuschlafen. So wachst Du am nächsten Tag dann gleich mit einem besseren Gefühl auf. Aber welche Übungen eignen sich für den Morgen? Das zeigen wir Dir nun.

Jeden Morgen Yoga: einfache Übungen für Anfänger

Unsere Yogaübungen sind nicht zu schwierig und daher auch für Anfänger ganz leicht nachzumachen. Die Übungen sind so gestaltet, dass Du sie alle hintereinander oder einfach einzeln machen kannst. Wie Du Dich dabei entscheidest, bleibt ganz Dir überlassen. So kannst Du Dir Dein individuelles Yoga Morgenritual zusammenstellen, wie es am besten für Dich passt. Und nun geht’s auch schon los!

Glückliches Baby

Diese erste Position kannst Du sofort machen, nachdem der Wecker geklingelt hat. Denn das Schöne daran ist: Du musst dafür noch nicht einmal aufstehen, sondern kannst einfach im Bett liegen bleiben.

  1. Liege auf dem Rücken.
  2. Winkel die Beine an und bringe sie bis zur Brust.
  3. Halte kurz inne und spüre die Nähe zu Dir selbst
  4. Spreize nun die Knie und fasse mit den Händen die Außenseiten Deiner Füße
  5. Nun schaukel Deine Beine sanft hin und her, so wie ein glückliches Baby!
  6. Atme ruhig ein und aus und bereite Deinen Körper darauf vor, aufzustehen.

Diese Position ist sehr gut, um Müdigkeit zu vertreiben und Dir ein glückliches Gefühl zu geben. Die sanfte Bewegung weckt dieselbe Neugier und Lebensfreude in Dir, die ein Baby hat und bereitet Dich behutsam auf den Tag vor.

Krieger

Der Krieger (oder Virabhadrasana) ist eine starke, energetisierende Pose im Yoga.

Der Krieger ist eine Heldenhaltung und bringt Stärke und Kraft. Diese Position hilft Dir gerade am Morgen dabei, besonders gestärkt aufzustehen. Denn sie bringt Konzentration und Durchhaltevermögen, sodass Du allen Aufgaben des Tags gewachsen bist.

  1. Stehe gerade und aufrecht.
  2. Mache mit dem linken Bein einen Schritt nach hinten. Der hintere Fuß zeigt dabei im 45-Grad-Winkel nach außen, das Bein ist gestreckt.
  3. Gleichzeitig beuge das Knie des rechten Beines im 90-Grad-Winkel, der Fuß zeigt nach vorne.
  4. Strecke nun die Arme nach oben und schaue zum Himmel.
  5. Achte darauf, die Schultern nicht nach oben zu ziehen und spanne den Bauch leicht an.
  6. Halte die Position 30 Sekunden lang, dann wechsle die Beine.

Dreieck

Nachdem der Krieger Dich mit Energie geboostet hat, geht es nun weiter mit dem Dreieck. Es erdet Dich und bringt Balance, verleiht Dir aber gleichzeitig Vitalität. Der Körper wird bei dieser Übung gedehnt, was den Chakras dabei hilft, die Energie im Körper zum Fließen zu bringen und auf diese Weise zu harmonisieren.

[su_note note_color=“#ffffff“ text_color=“#000000″]

  1. Spreize die Beine seitwärts ab wie ein „V“.
  2. Drehe den Oberkörper nach rechts seitlich ein.
  3. Stütze Dich mit dem rechten Arm am rechten Bein ab.
  4. Strecke nun den linken Arm nach oben und zeige mit den Fingerspitzen gen Himmel.
  5. Lasse die Wirbelsäule lang und blicke zu den gestreckten Fingerspitzen.
  6. Halte die Pose, während Du tief atmest, dann wechsel die Seite.

[/su_note]

Anfangs kannst Du den Abstand der Beine ruhig noch relativ gering halten. Wenn Du schon etwas geübter bist, kannst Du die Beine weiter auseinandernehmen und mit einer Hand den Boden berühren, um die Übung etwas anspruchsvoller zu gestalten.

Hocke

Diese Yoga Position hilft Dir dabei, Dich am Schluss noch einmal zu sammeln und Deine Mitte zu finden. Die Übung stabilisiert Deinen Geist und bündelt die Energie, hat aber gleichzeitig eine besänftigende Wirkung auf den Körper.

[su_note note_color=“#ffffff“ text_color=“#000000″]

  1. Stelle Dich breitbeinig hin und gehe tief in die Hocke.
  2. Die Fersen bleiben dabei fest auf dem Boden, die Hände gehen vor dem Herzen in Gebetshaltung
  3. Entspanne Deine Schultern, öffne den Brustbereich und atme tief ein und aus.

[/su_note]

So lockerst Du den Druck Deiner Schultern und löst Dich von aufwühlenden Emotionen. Du wirst geerdet, sodass Du ausgeglichen und gestärkt in den Tag starten kannst. Lisa erklärt Dir in diesem Video noch eine weitere Übung, mit der Du Deine Lebensgeister wecken und den Tag vitalisiert beginnen kannst.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Zu guter Letzt zeigen wir Dir noch eine etwas ausführlichere Übung, die sowohl für Anfänger, als auch für Fortgeschrittene ein guter Abschluss ist, um morgens richtig in die Gänge zu kommen. Dabei handelt es sich um einen absoluten Yoga Klassiker: den Sonnengruß.

Sonnengruß: Yoga für Anfänger und Fortgeschrittene

Rege Deine Lebensgeister noch einmal richtig an mit einem Gruß an die Sonne. Bei dieser Übung wird der Sonne als Kraft allen Ursprungs gedankt, während Du alle Chakras energetisierst und zu innerer Harmonie findest.

[su_note note_color=“#ffffff“ text_color=“#000000″]

  1. Stehe aufrecht und falte die Hände vor der Brust in Gebetshaltung.
  2. Atme ein und hebe die gefalteten Hände über den Kopf. Schaue dabei zum Himmel.
  3. Beuge den Oberkörper beim Ausatmen nach vorne, bis Du in die Vorbeuge kommst und lege die Hände neben den Füßen auf den Boden.
  4. Mache mit einem Bein einen Ausfallschritt, während Du das vordere Knie im 90-Grad-Winkel beugst. Blicke nach vorne und atme ein.
  5. Halte den Atem an und bringe auch das angewinkelte Bein nach hinten, sodass Du im Liegestütz bist. Spanne dabei den Bauch an.
  6. Atme aus und senke dabei nacheinander Knie, Brust und Stirn zum Boden.
  7. Hebe beim Einatmen Kopf, Schultern und Oberkörper hoch und gehe in die Kobra Position.
  8. Beim Ausatmen stelle nun die Füße auf und gehe in den Herabschauenden Hund. Der Körper formt dabei ein umgekehrtes „V“.
  9. Wiederhole die 4. Position während Du einatmest.
  10. Atme aus und gehe wieder in die Vorbeuge, wie in Schritt 3.
  11. Komme beim Einatmen wieder in eine aufrechte Position und strecke beide Arme nach oben.
  12. Führe die Hände wieder in Gebetshaltung vor die Brust und atme aus.

[/su_note]

Führe eine allmorgendliche Yogasession in Deinen Alltag ein, um jeden Tag mit offenen Armen zu begrüßen. So beginnst Du Deine Tage gereinigt und gut gelaunt. Mit diesen Übungen bist Du bestens gerüstet, um Deinen Körper und Geist optimal auf das Hier und Jetzt vorzubereiten. Und nun nichts wie los!

Für dich

Melde Dich jetzt für unseren Newsletter an & erhalte tolle Goodies zum ayurvedischen Lebensstil.

Der Schutz Deiner personenbezogenen Daten ist uns sehr wichtig. Deshalb verarbeiten wir nur die Informationen, die wir wirklich von Dir benötigen, um Dir den Newsletter zusenden zu können. In unserer Datenschutzerklärung erfährst Du wie genau Deine Daten verarbeitet werden.

Unsere neusten Beiträge

Ayurveda zuhause geniessen

Entdecke unsere Produkte

World of European Ayurveda®

Dein Geschenk

Trage Dich in unseren Newsletter ein und erhalte kostenlos unsere Big 5 for Life inkl. Konstitutionstest und Tipps

Der Schutz Deiner personenbezogenen Daten ist uns sehr wichtig. Deshalb verarbeiten wir nur die Informationen, die wir wirklich von Dir benötigen, um Dir den Newsletter zusenden zu können. In unserer Datenschutzerklärung erfährst Du wie genau Deine Daten verarbeitet werden.